Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

8. Wahlabend -Stichwahl- am 30.03.2014

WIR SIND BÜRGERMEISTER!

(Stich)tag der Wahrheit – nichts für schwache Nerven!

Am Sonntag, den 30. März 2014 war es also soweit. Die Obertraublinger Bevölkerung war aufgerufen, über ihren zukünftigen Bürgermeister zu entscheiden. Auf der einen Seite Jürgen Hofer von der CSU, auf der anderen Seite unser Rudi Graß. Dass diese Wahl es ins überregionale Radio schaffen, gar historisch werden sollte, wusste bis 18.00 Uhr niemand…

Aber der Reihe nach:

Gegen 18.00 Uhr, als die Wahllokale schließen, kommen die ersten Gäste und Unterstützer unseres Rudis an der Sportgaststätte an. Die Stimmung ist gut, einige wirken dennoch angespannt und meinen: „Des wird gscheid eng!“ Recht sollten sie behalten.

Um ca. 19.00 Uhr, das Sportzentrum ist bereits prall gefüllt, machen erste Gerüchte die Runde.

Rudi liegt vorn, aber nur um ein paar Stimmen. Es fehlen noch zwei oder drei Wahlbezirke. Ist die Briefwahl schon dabei? Es wird merklich ruhiger, die Anspannung steigt. Nervösen Damen wird Mut zugesprochen: „Des wird scho, des packt er scho!“

Gegen 19.30 Uhr kommt die (unbestätigte) Nachricht, dass Rudi mit zwei Stimmen gewonnen hat. Verhaltene Freude kommt auf, doch die Unsicherheit überwiegt noch.

 

Um ca. 19.45 Uhr der Anruf von Rudi Graß:

„Regina rückt als Gemeinderat auf und wir sind Bürgermeister!“

Frenetischer Jubel bricht aus, die Anspannung ist wie weggeblasen, viele Gäste liegen sich in den Armen.

Kurz vor 20.00 Uhr betritt der neue Bürgermeister unter tosendem Applaus die Gaststätte des Sportzentrums. Nach unzähligen Gratulationen und Umarmungen, nach minutenlangen stehenden Ovationen und ununterbrochenen „Rudi, Rudi“- Sprechchören darf Rudi Graß erste Worte an seine Unterstützer, Helfer und Gäste richten.

Als erstes beglückwünscht er Regina Hammerl, da diese nun in den Gemeinderat nachrückt. Daraufhin bedankt er sich bei seiner Frau Christine, seiner „Task Force“ und allen Wahlkämpfern, die diesen Erfolg durch beispiellosen Einsatz möglich gemacht haben.

Als Übergang zu den Feierlichkeiten findet ein Auftritt einiger Unterstützer mit dem neuen Bürgermeistersong statt.

(Die Wahlparty war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet)

Zum Seitenanfang